Aktuelles

Es ist soo heiß…

Gestern abend mussten die Kids ihre Fitness beim Beach Soccer Turnier unter Beweis stellen, außerdem haben wir den livestream vom Großen Zapfenstreich anlässlich der Verabschiedung unseres Abschnittsleiters über Beamer verfolgt



Der Tag heute begann ziemlich chillig, weil uns die Küche heute einen „Brunch-Tag“ ermöglicht hat. Das Brunchen begann ab 09:00h und ging bis 13:00h. Alle konnten also jederzeit zum Essen gehen. Ständig wurde das >Buffet neu aufgefüllt. Kleine kleine Pancakes, Würstchen, gebratener Speck, Rührei… ein gelungener Start in den Tag.
Für einige war es trotzdem ein wenig stressig, da viele Gruppen heute auf den Erlebnisturm mussten. Für viel Spaß sorgen in 8 Meter Höhe eine Riesenschaukel (SkyFly) und eine Zipline (FlyingFox), bei der man 200 Meter hin und 200 Meter zurück über den See fliegt, für echten Nervenkitzel. Für die Kleinen gibt es einen Niedrigseilbereich mit 9 Kletterstationen. Der Turm bietet außerdem eine Aussichtsplattform. https://www.tankumsee.de/index.php/freizeit-sport-unterhaltung/erlebnisturm

Alle hatten eine Menge Spaß und nahmen den Turm in Beschlag.

Die Sonne brannte immer mehr, und so zog es die meisten dann direkt zu „unserem“ See. Zeit sich abzukühlen.

Heute Abend startet dann die erste Open Air Disco in diesem Zeltlager. Wir sitzen grad wieder im Lager(Z)leitungszelt schreiben Berichte und erstellen die dritte Ausgabe des Tankumse(e)hers.

Lagereröffnung: Manfred Voß wird Ehrenlagerleiter BA OST


Die erste Nacht für die Kinder und Jugendlichen ist geschafft. Das Frühstück liegt schon hinter uns.

Heute Nacht hatten wir auch Besuch von unseren Kollegen von der „Rennleitung“, es habe Beschwerden gegeben, weil es zu laut auf dem Platz wäre. Gerade als unser Lagerleiter Mike mit der Rennleitung gesprochen hatte, und versicherte, dass wir es nicht gewesen sind, weil man bei uns auf dem Platz „nicht mal ne Grille zirpen hört“ erschallte wie in einem schlechten Sketsch passend, ein lautes „Gut Wehr“ aus dem Kantinenzelt. Shit happens 🙂

Nach dem Frühstück konnte man nach und nach immer mehr uniformierte erblicken. Es war Zeit für die Lagereröffnung.

Nach einem Intro von Mike, gab es einige Redebeiträge der geladenen Gäste. Das Highlight war aber die Ansprache oder besser gesagt die Laudatio die Mike auf unseren „ewigen Abschnittsleiter“ Manfred gehalten hat. Er hat in seiner emotionalen Ansprache deutlich gemacht was Manfred in den letzten Jahrzehnten alles für uns geleistet und ermöglicht hat. In Manfred hatten wir tatsächlichen großes Glück mit einem Pragmatiker und Macher.

Der Abschluss seiner Rede, bei der Mike gefühlte 2,4 Km im Kreis gelaufen ist, war dann der emotionale Höhepunkt. Manfred Voß wurde zum „Ehrenlagerleiter Jugendfeuerwehren Brandabschnitt Ost auf Lebenszeit“ ernannt.

Neben einer Ernennungsurkunde bekam er auch eine Einsatzleiter Weste mit den entsprechenden Aufdrucken.

Manfred wurde dann – zum letzten Mal – die Ehre zuteil, das Zeltlager zu eröffnen.

Wir alle rechnen es unserem Manfred hoch an, dass er an seinem „letzten Tag“ den Weg zu uns ins Zeltlager gefunden hat.

Heute Abend wird Manfred in Northeim auf dem Scharnhorst Platz (ehemalige Kaserne) mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet.

Für alle die dies live verfolgen möchten, aber nicht vor Ort sein können:


Manfred, wir danken Dir für alles was Du für uns möglich gemacht hast. Hoffentlich können wir Dich auch in Zukunft in unseren Zeltlagern begrüßen dürfen.

DANKE MANFRED!!!

Endlich wieder Zeltlager

1.463 Tage, soooo lange ist es her, dass wir die Kinder und Jugendlichen in IHREM Zeltlager begrüßen dürfen.

4 Jahre mussten wir warten bis wir wieder mit unseren BA OST durchstarten konnten.

Für uns liegen schon einige stressige Tagen hinter uns. Seit Montag waren die Truppen unterwegs um die Materialien zusammenzutragen. Am Dienstag dann auch das BA OST Lager ausgeräumt, auf Lkw verladen, dann noch um 18.00h alle auf dem Mühlenanger 40 Tonner beladen. Und am Mittwoch morgen war es dann soweit. Um 06.00h haben wir uns auf dem Autohof in Northeim getroffen um endlich wieder ins Zeltlager durchzustarten.

Die Uhr lief wieder gegen uns wir hatten nur Zeit bis Freitag 17:00h, denn dann würden die Kids den Platz stürmen.

Es war wieder knapp aber wir haben es mit knapp 50 Leuten im Vortrupp geschafft die gesamte Logistik, alle Zelte, Küche, Kantine, Bastelzelt und noch so vieles mehr aufzubauen.


… der letzte Abend bricht an

Das war es wieder mal. Das „letzte Abendmal“ ist gegessen, die Abschlussveranstaltung ist vorbei.

Unsere beiden Lagerleiter Sarah und Hundi haben sich bei allen Betreuern und allen Fachbereichen bedankt.

Dank ging aber auch an die Kinder und Jugendlichen die sich in diesem Zeltlager echt toll verhalten haben.

Auch von unserer super Platzwartin gab es ein großes Lob. Selten hatte sie so große Gruppen auf Ihrem Platz die so toll, freundlich und unkompliziert gewesen sind. (Anm. d. Redaktion: Selbst unsere grandiose Putzfrau hat uns mehrmals gelobt).

Direkt im Anschluss an die Abschlussveranstaltung startete dann auch direkt die Disco.

Nun also der letzte Abend bevor dann morgen der Abbau beginnt.

Es war wieder eine geile Woche mit Euch allen. Wer noch nie im Zeltlager war, wird wohl nie verstehen wie toll es ist.

Ohnehin ist die Jugendfeuerwehr ja eine Organisation wo nie der einzelne, sondern immer die Gruppe zählt. Im Zeltlager wird das ganze aber nochmals gesteigert. Nicht nur die einzelnen Jugendfeuerwehren, sondern auch die Stadt und Gemeindegebiete, vor allem aber unser sagenhaft starker BA OST wachsen zusammen und halten zusammen.

Ein solches Gruppenzugehörigkeitsempfinden ist eine tolle Erfahrung. Nicht nur für die Kinder und Jugendlichen, sondern auch für uns als Betreuer.

Nicht ohne Grund ist ist der Brandabschnitt OST der coolste Brandabschnitt im Kreisgebiet.

Eine kurze Nacht liegt nun vor uns und den Kids, morgen früh um 06:30 Uhr ist schon wecken, und dann folgt alles wieder dem bewährten Muster: Zelte abbauen, Kisten packen, 40 Tonner beladen…

Danach dann wieder mit einer langen Kette über den Platz und auch das letzte Fitzelchen Müll aufsammeln.

Wenn alles klappt wie geplant dann geht es um 13.00 Uhr wieder zurück in den Landkreis Northeim.

DANKE

Ich bedanke mich an dieser Stelle wie in jedem Jahr bei Frank und Roland für die ziemlich geile Zeit mit Euch zusammen im Redaktionsteam.

Auch dem Rest der Lagerleitung und allen Fachbereichen danke ich für eine tolle, konstruktive und wie immer hoch-professionelle Arbeitsweise.

Ich hoffe wir haben es gemeinsam wieder geschafft den Kids und Jugendlichen ein geiles Zeltlager zu bieten.

Wir stellen jetzt gerade die letzte Ausgabe des „OSTBLOG“ zusammen.

Ich hoffe wir haben Euch mit der Webseite, über Facebook und mit unserer Zeitung gut über das Leben hier in Eilenburg informiert.

An dieser Stelle endet dann auch der „Artikel 5 Grundgesetz“ und wir sind mit unseren teilweise bissigen Kommentaren, nicht länger durch die Pressefreiheit geschützt. ,-)

Bleibt mir zum Schluss nur noch zu sagen:

DANKE FÜR EINE TOLLE WOCHE

Hey, nicht traurig sein.
Nur noch ein Jahr bis es wieder heißt “Zeltlager wir kommen”!

Das war´s für dieses Jahr.

Melde mich ab.

Gruß

Euer
Schmacko

Umfrage zur Zeltlagertaufe

Ich möchte Euch bitten an der Umfrage teilzunehmen. Wie seht ihr das ganze? Wollen wir uns das nehmen lassen, oder soll es so weitergehen?

Hier ein Beitrag aus der heutigen Zeitung:

Das Zeltlager der Zukunft, oder wo soll das Ganze noch Enden?

Eine alte Tradition konnten wir heute wieder aufleben lassen. Die Zeltlagertaufe.

Vor gar nicht allzu langer Zeit war es üblich in jedem Zeltlager die „neuen“ Kids und Betreuer, die zum ersten Mal dabei waren zu taufen.

Meist wurde der Aspirant auf eine Bank geschnürt oder auf dem Boden unter Hilfenahme von Feuerwehrleinen und Zeltheringen fixiert.

Danach gab es dann eine Ladung „Zeltlager Allerlei“. Das war dann meist alles, was man so in einem Zeltlager finden konnte.

Der „glückliche Täufling“ wurde von oben bis unten (außer Gesicht) mit den Tauf-Cerealien vollgeschmiert und durfte die nette Prozedur über sich ergehen lassen.

Danach ging es dann direkt in die Dusche um sich wieder sauber zu fühlen.

Glücklich war er, der Täufling, denn er hatte es geschafft, er war getauft und er gehörte jetzt ganz offiziell dazu.

Leider ist das Ganze in den letzten Jahren eingeschlafen (geworden). Zu viele hauptamtliche Bedenkenträger, Helikoptereltern sowie viele Gutmenschen, die allesamt noch nie in einem Zeltlager waren, haben die großen Geschütze aufgefahren.

Art. 1 GG Verstoß gegen die Menschenwürde, Art. 2 GG Unversehrtheit des Körpers, §223 StGB Körperverletzung, §239 StGB Freiheitsberaubung und so weiter…

Also wieder mal eine Tradition die stillschweigend „ad acta“ gelegt wurde nur um bloß nicht anzuecken.
Kein Kind, kein Betreuer hat Schaden genommen (weder physisch noch psychisch), für alle war es ein Spaß. Nicht mehr, und nicht weniger.

Es gab Kinder die sich schon vor dem Zeltlager gefreut haben, dass Sie getauft werden. Es war (zumindest in unseren Zeltlagern) immer ein Betreuer dabei, damit auch alles im Rahmen bleibt.

Schade. Bald fahren wir ins Zeltlager, haben 200 NETFLIX Smombies auf den Betten liegen die dann nur zu den drei Mahlzeiten ans Tageslicht kommen.

Die Mahlzeiten bestehen dann allesamt aus steriler Einheitspampe da pauschal jedes Kind eine Gluten-Unverträglichkeit verbunden mit anerzogenem Vegetarismus und beginnendem Veganismus hat, das Ganze noch gepaart mit Laktose-Intoleranz und einer Nuss Allergie. Ohne Zucker sowieso.

Den Eistee müssen wir dann wohl auch bald durch bei Mondlicht linksgerührtem, levitiertem, stillem Quellwasser mit esoterischer Energie ersetzen.

Lagerolympiade und Volleyballturnier ersetzen wir durch eine WhatsApp Gruppe und einen Gruppen-Snap.

Schade. Soll das wirklich die Zukunft sein?  Wollen wir so in Zukunft unsere Zeltlager verbringen?

Gruß
Euer Schmacko

This poll is no longer accepting votes

Zeltlagertaufen gehören dazu, wir lassen uns nicht alles verbieten.
104 votes · 104 answers

Die Umfrage wurde beendet. Ich danke allen Teilnehmern.

Belantis war nett…

Der Transport war relativ kurz, in nur 45 Minuten waren wir da.

Dort mussten wir warten bis wir unsere Eintrittskarten bekamen.

Für alle die noch nicht im Belantis waren: Man kann es mit keinem der uns bekannten Freizeitparks vergleichen. Ein sehr kleiner Park, nicht sooo viele Fahrgeschäfte wie wir es normalerweise kennen.

Alles in allem wirkt der Park wie „noch im Bau“ oder „noch nicht fertig“.

Aber nun gut… Die Fahrgeschäfte waren alle sehr interessant und wir (und vor allem die Kinder) hatten viel Spaß im Belantis.

Das Wetter war nicht so ideal es war recht kalt aber zumindest blieb es relativ trocken, erst bei Abfahrt der Busse kam ein bisschen Regen.

Alles in allem war es ein toller Tag im Freizeitpark.


Heute Abend gab es dann Gyros mit Zaziki und Krautsalat. Sehr lecker.

Impressionen aus dem Zeltlager

Heute morgen wurde in der Kantine „gefilzt“. Die Kinder hatten viel Spaß dabei.

Ab 14.00 Uhr lief dann das große „Wikinger-Schach-Turnier“. Unglaubliche 17 Gruppen haben teilgenommen. Bald beginnt das Halbfinale und dann das spannende Finale. Wir drücken allen Mannschaften die Daumen.

Heute Abend heißt es dann „zeitig ins (Feld)Bett“weil morgen früh Nana Mouskuri schon um 06:00 Uhr singen möchte.


Damit auch die Daheimgebliebenen ein bisschen Zeltlagerfeeling bekommen, hier mal die 2 Wecklieder die uns morgens aus den Träumen reißen und das „Schlaflied“ was um 23.00 Uhr für alle Zeltlagerteilnehmer den Beginn der Nachtruhe anzeigt.

Guten Morgen Sonnenschein
Morgen
LaLeLu von Nena

Überflugvideo

Unser Zeltplatz von oben